Spanien mit uralter Weinbautradition zählt heute zu den drei wichtigsten Produzenten weltweit. Es wird in 17 Regionen Wein produziert.
Mit dem neuen Weinbaugesetz von 2003 wurde der Entwicklung des spanischen Weines ein Rahmen geschaffen, der die Winzer zu Bestleistungen anspornt.Große Investitionen und Anwendung modernster Kellereitechnik sind die Grundlage des derzeitigen Erfolges .
Bei internationalen Wettbewerben werden spanische Weine oft mit Preisen ausgezeichnet. In der Weinfachwelt einzelne Weine mit hoher Punktzahl bewertet.

Es gibt in Spanien nach dem neuen Gesetz folgende Qualitätsstufen:

Vino de mesa:entspricht dem Tafelwein der untersten EU-Stufe Vino de la tierra:vergleichbar mit dem französischen vin de pay, je nach Reifegrad kann er den Zusatz noble(18 Monate), anejo(24 Monate), viejo(36 Monate) tragen. Indicacion geografica vinedos de espana: seit 2006 die übergreifende Ursprungsbezeichnung für Qualitätswein Vino de calidad con indicacion geografica: die Vorstufe zu Qualitätsweinen Denominacion de origen: geschütze Herkunftsbezeichnung für Weine aus einem begrenzten Gebiet. Denominacion de origen calificada:ganz hohe Ansprüche an die Herkunftsregion, zur Zeit nur in der Rioja und im Priorat.

Vino de pago:Weine aus besonderen Einzellagen.

Die verschiedenen Reifestufen der Weine:

Joven: nur maximal 6 Monate im Fass.
Crianza: min.24 Monate Reifezeit, davon 6 Monate im Eichenfass
Reserva: 36 Monate Reifezeit, davon 12 Monate im Eichenfass
Gran Reserva: 60 Monate Reifezeit, davon 18 Monate im Eichenfass